Aktuelles Programm

Neugierig aufeinander… Seit Januar 2010 kooperieren die drei Vereine für Menschen mit Beeinträchtigung dynamis e.V. in Berlin (Deutschland), El Chems in Algier und El Hana in Annaba (Algerien) zusammen mit unserem deutsch-algerischen Kulturverein yedd e.V. Ziel unserer Zusammenarbeit ist das Kennenlernen der verschiedenen Kulturen, des unterschiedlichen Umgangs mit Menschen mit Beeinträchtigung, aber auch und vor allem unserer Gemeinsamkeiten. Uns bietet sich damit die Möglichkeit, voneinander zu lernen und Erfahrungen auszutauschen.Unser langfristig angelegtes Projekt „Neugierig aufeinander” führt über imaginäre Reisen in die fremden Länder, um uns miteinander bekannt und vertraut zu machen. In unseren Kunstwerkstätten arbeiten wir auch an gemeinsamen Themen. Dabei entstehen gemalte Bilder und Fotos, die wir öffentlich ausstellen werden.

Wir reichen uns die Hand, um einander näher zu kommen.

18. August 2016, 20.45 Uhr, Freiluftkino Hasenheide

Indigènes- Tage des Ruhms

Drei algerische Brüder, ein Schicksal: Freiheitskampf! Nach dem Verlust ihres Hauses in Algerien leben die drei Brüder und ihre Mutter auf der ganzen Welt verstreut: Messaoud schließt sich der französischen Armee in Indochina an, der unbeugsame Abdelkader wird Anführer der algerischen Unabhängigkeitsbewegung in Frankreich und Said zieht nach Paris, um sein Glück in düsteren Clubs und den Boxhallen von Pigalle zu versuchen. Schritt für Schritt fügen sich ihre Schicksale wieder in der französischen Hauptstadt zusammen, wo die Freiheit ein harter Kampf ist, der erst noch gewonnen werden muss.

11. Juli 2016, Humboldt Universität Berlin

“Les mémoires blessées de la guerre d’Algérie”, Konferenz mit Benjamin Stora

Weitere Information folgt in Kürze

 30. Mai 2016, 18:00 Uhr, Otto-Suhr-Institut

“Developing Post-Colonial Algeria: Policies Between Theory and Practice”, Vortrag von Daho Djerbal

Dans sa contribution, Daho Djerbal examinera les trajectoires postcoloniales du développement de l’Algérie dans le passé et le présent. Il soulignera que l’Etat, l’industrialisation et l’économie de rente sont les trois thèmes fondamentaux pour bien comprendre les théories et pratiques de développement de l’Algérie postcoloniale.  Il s’intéressera aux défis économiques hérités de l’époque coloniale et des paradigmes dominants  ainsi qu’aux les effets pernicieux de la rente pétrolière dans
les conduites de l’Etat et de la société.

Eine Veranstaltung von Yedd e.V. und AfricAvenir, im Rahmen des DAAD-Projekts “Dialogue and Asymmetries - Debating Development, Memory and Migration”

Ort: Freie Universität Berlin, Hörsaal G, Ihnestraße 22, 14195 Berlin

4. April 2016 10 Uhr bis 17 Uhr, Roter Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Symposium “Von Sidi Bouzid nach Tahrir: Zwei Schritte vor, einen zurück?”

Nach einem Keynotenvortrag des Journalisten, Essayisten und Spezialisten der Arabischen Welt, Akram Belkaid, zum Thema “Die Arabische Welt: Lektionen und Perspektiven einer laufenden Transition”werden in drei vertiefenden Podien folgende Fragen gestellt:

Podium 1: Fünf Jahre im Aufstand - wo befinden sich die Hauptakteure heute und was ist ihr politischer Handlungsspielraum? Wie kam es dazu, dass die Länder sich so unterschiedlich entwickelten? Was geschah in den letzten Jahren und wie gestaltet sich heute der politische Handlungsspielraum für die Vertreter*innen des Wandels?

Podium 2: Welche Rolle spielen die Medien im heutigen Nordafrika? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt für libysche und ägyptische Journalist*innen, über kontroverse Themen zu berichten? Welche Möglichkeiten haben tunesische Journalist*innen oder Blogger*innen heute dank der Revolution?

Podium 3: Wie können  der Kampf um Freiheit und der Wunsch nach Stabilitätin Einklang gebracht werden?

Die Symposiumsgäste sind: Akram Belkaid, Lina Ben Mhenni, Wael Abbas, Jihan El-Tahri, Salah Zater, Amira Bouraoui, Jamal Touissi und Hadjar Aouadi.

Eine Veranstaltung von  AfricAvenir in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.